Erkenne die Wahrheit

Der Ferritinwert von erwachsenen Männern liegt durchschnittlich zwischen 100-200 ng/ml, derjenige von Frauen im Menstruationsalter und Kindern hingegen unter 50 ng/ml, also in der Eisenproblemzone. Deshalb leiden viele Frauen und Kinder an einem Eisenmangel – im Gegensatz zu erwachsenen Männern. Wenn wir ihnen das fehlende Eisen in geeigneten Intervallen immer wieder zurückgeben, werden und bleiben die meisten von ihnen nachhaltig gesund.

Wir Ärzte lernen durch die Lehrbücher und in den Hörsälen aber die fünf Irrtümer der Schulmedizin (Eisenlüge):

  1. Eisenmangel sei erst bei einer Anämie manifest
  2. Frauen und Kinder bräuchten weniger Eisen als Männer
  3. Ein Ferritinwert von 15 ng/ml genüge für alle
  4. Eine normale Menstruation verursache keinen Eisenmangel
  5. Eisentabletten seien therapeutisch wirksam

Sobald wir diese fünf Irrtümer auf den Kopf stellen und ins Gegenteil verdrehen, finden wir die Wahrheit:

  1. Eisenmangel ist nicht erst bei einer Anämie manifest
  2. Frauen und Kinder brauchen gleich viel Eisen wie Männer
  3. Ein Ferritin von 15 genügt den meisten Menschen nicht
  4. Jede Menstruation kann zu einem Eisenmangel führen
  5. Eisentabletten sind therapeutisch kaum wirksam. Deshalb wurde in der Schweiz die intravenöse Eisentherapie eingeführt.